wichtige op tipps für hunde und katzen 

Ihr Tier wurde zu einem Operationstermin in die Praxis bestellt. Bei jeder Narkose und jeder Operation bestehen immer Risiken - auch bei einem gesunden Tier und während eines Routineeingriffs. Helfen sie deshalb mit, diese Risiken zu minimieren und befolgen sie nachfolgende Hinweise.

Auch kann jeder chirurgische Eingriff Schmerzen mit sich bringen. Zum Glück ist die Medizin aber mittlerweile soweit, dass für solche Fälle hochwirksame und gut verträgliche Schmerzmittel zu Verfügung stehen, die dem Patienten sicher helfen können. Zur Operation verabreicht, vermindern sie den Schmerz und sorgen dafür, dass ihr Tier auch nach der Narkose nicht unter Schmerzen leiden muss. Sie sehen, es wird alles getan, damit ihr Vierbeiner schon bald wieder topfit ist und voller Lebensfreude umherspringen kann.

Unbedingt zu beachten vor der OP ihrer vierbeiner:

1. Mahlzeiten:

Für die anstehende Operation in Vollnarkose muss ihr Tier nüchtern sein, denn zum einen stellt ein voller Magen eine enorme zusätzliche Kreislaufbelastung dar, zum andern können Narkosemittel Erbrechen auslösen, wodurch Erstickungsgefahr und das Risiko einer Aspirationspneumonie (lebensbedrohliche Lungenprobleme) entstehen. Mindestens 12 Stunden vor der Operation sollten Hunde und Katzen deshalb kein feste Nahrung, Milch oder Leckerchen mehr bekommen. Die Freigänger unter den Katzen sind für diesen Zeitraum unbedingt in der Wohnung zu halten, denn gerade eine hungrige Katze fängt umso lieber Mäuse. Wasser darf und soll jedoch jederzeit angeboten werden, damit der Organismus nicht austrocknet und das Kreislaufvolumen stabil bleibt.

2. Bewegung:

Am Tag vor der Operation und dem OP-Tag selbst ist der Patient zu schonen, d. h. keine Gewaltmärsche, Fahrradtouren oder übermäßiges Toben und möglichst keine unnötige Aufregung. So sind Herz und Kreislauf, Immunsystem und Nervenkostüm nicht überlastet, wodurch das Narkoserisiko verringert wird und die körpereigene Abwehr gestärkt bleibt.

3. Kot- und Urinabsatz:

Ein gemütlicher Spaziergang vor der Operation ist allerdings ratsam, damit sich ihr Vierbeiner entsprechend lösen kann. Einerseits hilft das dem Chirurgen, denn ein stark kotgefüllter Darm oder eine volle Harnblase können bei einer Bauchoperation die Sicht zum Wesentlichen versperren und das OP-Feld einschränken. Andererseits ist es für ihr Tier auch körperlich und psychisch angenehmer, wenn es in der Aufwachphase nicht dringend raus muss und seine Notdurft womöglich nicht einhalten kann.

Bestens versorgt kann Schäferhund "Cucar" in der Aufwachbox bereits wieder lachen. Narkose und Operation hat er gut überstanden.

4. Sonstiges:

Im Routinefall setzt man nur ein gesundes Tier den Narkose- und OP-Belastungen aus. Machen sie ihren Tierarzt deshalb unbedingt auf alle Veränderungen wie z.B. Durchfall, Erbrechen, Einsetzen der Läufigkeit, Appetitlosigkeit oder allgemeine Schwäche aufmerksam. Er wird dann nach einer eingehenden Untersuchung entscheiden, ob der Patient narkosefähig ist.

Nach der OP

1. Aufwachphase:

Durch die Narkose sind das Geräusch- und Berührungsempfinden ihres Tieres verändert und die Körpertemperatur erniedrigt. Deshalb sind Ruhe und Wärme für die Aufwach- und Nachschlafphase ganz wichtig. Sollte ihr Vierbeiner noch nicht restlos aus der Narkose erwacht sein, wenn sie ihn mit nach Hause nehmen, richten sie ihm dort einen gemütlichen Platz ein, wo er sich zwar fürsorglich kontrolliert, aber in aller Ruhe ausschlafen kann und bei noch etwas unkoordinierten Aufstehversuchen keiner Verletzungsgefahr ausgesetzt ist.

2. Mahlzeiten:

Auch nach der Operation sollte der Patient mindestens 12 Stunden fasten, denn solange noch Reste des Narkosemittels im Körper vorhanden sind, besteht die Gefahr des Erbrechens weiter. Außerdem ist es besser, den Organismus in der Erholungsphase nicht unnötig zu belasten. Keine Angst - durch einen Fastentag verhungert ihr Liebling bestimmt nicht!

3. Bewegung:

Nach kleineren Eingriffen (z. B. Zahnsteinentfernung, HD-Röntgen) empfiehlt es sich, das Tier noch ca. 2 Tage zu schonen, damit sich der gesamte Organismus vollständig von der Narkosebelastung erholen kann. Größere chirurgische Eingriffe (z. B. Kastration, Tumor-OP) bringen in der Regel eine Woche Leinenzwang mit sich, um eine optimale Wundheilung zu gewährleisten. Zu frühes Herumtoben kann zu Komplikationen wie Aufgehen der Naht (Nahtdehiszens), Serombildung, Schmerzen und Schwellungen führen. Nach orthopädischen Operationen wird ihnen ihr Tierarzt einen speziellen Bewegungs- und Trainingsplan erstellen.

4. Kot- und Urinabsatz:

Durch den Fastentag und den Einfluß der Narkose auf die Darmmotorik, kann der Kotabsatz 1 - 2 Tage ausbleiben. Urin sollte ihr Tier jedoch noch am gleichen Tag absetzen können. Bitte achten sie darauf und besprechen sie jede Auffälligkeit mit ihrem Tierarzt.

5. Medikamente:

Jeder OP-Erfolg hängt auch von ihrer Mithilfe ab. Halten sie sich deshalb genau an die Anweisungen ihres Tierarztes und befolgen sie exakt das Verabreichungsschema der mitgegebenen Medikamente (z. B. Antibiotika, Schmerzmittel). So kann ihr Vierbeiner mit Sicherheit schon bald wieder unbeschwert sein Leben genießen! 

Gute Besserung!

Sie verlassen jetzt unsere Website

Bitte beachten Sie, dass dieser Link eine Website öffnet, für deren Inhalt die Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH nicht verantwortlich ist und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. weiter