Herzhusten Beim hund - was ist das? 

Ohne Herzhusten kann man wieder herrlich relaxen!

Normalerweise fließt das in der Lunge mit Sauerstoff angereicherte Blut über die Lungenvene in den linken Vorhof des Herzen. Von dort gelangt das Blut in die linke Herzkammer, von wo es dann in die Aorta (Hauptschlagader) gepumpt und im Körper verteilt wird. Ein Zurückfließen des Blutes in den linken Vorhof wird dabei durch die sogenannte Mitralklappe verhindert, die zwischen linkem Vorhof und linker Herzkammer sitzt. Beim Vorliegen einer Linksherzinsuffizienz schließt diese Mitralklappe nicht mehr richtig, so dass es zum Zurückströmen des Blutes in den linken Vorhof und zum Rückstau des aus der Lunge kommenden Blutes kommt. Dadurch werden dort liegende Hustenrezeptoren gereizt und Husten ausgelöst.

Auch der Druck des erweiterten Vorhofs auf den linken Stammbronchus (ein Hauptast der Lunge) verursacht Hustenreiz. Da dieser Husten herzbedingt ist, also von Herzproblemen verursacht wird, spricht man vom sogenannten Herzhusten.
Beim Hund ist die Linksherzinsuffizienz die häufigste Herzerkrankung und der Herzhusten ein Leitsymptom dieser Herzbeschwerden.
Allerdings kann auch ein herzkranker Hund zusätzlich an einer Erkrankung der Atemwege leiden

Differentialdiagnose

Beim Symptom Husten müssen daher immer bakterielle und virusbedingte Lungenerkrankungen ausgeschlossen werden. Auch an Parasitenbefall der Atemwege, Asthma, Lungenfibrose (verstärkte Bildung von Bindegewebe zwischen den Lungenbläschen), Fremdkörper oder Kollaps von Luftröhre oder Bronchien muss gedacht werden. Ebenso sollte die Möglichkeit eines tumorösen Geschehens oder einer Lungenthrombose aufgrund internistischer Erkrankungen (Stoffwechsel- oder hormonelle Störungen, z.B. Leber- oder Nierenprobleme, Morbus cushing) berücksichtigt werden.

Symptome

Patienten mit Herzhusten leiden meist an Appetitmangel und verlieren dadurch Gewicht. Bei der klinischen Untersuchung ist häufig ein Herzgeräusch hörbar und eine erhöhte Herzfrequenz fällt auf. Hinzu können Herzrhythmusstörungen kommen. Zusätzliche Symptome wie z.B. Kurzatmigkeit, schnelle Ermüdung und starkes Hecheln, Leistungsschwäche, Bewegungsunlust oder häufige Unruhe sind typisch. Der Herzhusten tritt vor allem nachts, nach Freude, Aufregung oder Belastung auf.

Diagnose

Hier gilt es die Frage zu klären, ob der vorliegende Husten herzbedingt ist, oder ob doch eher ein Problem der Atemwege vorliegt. Der Verdacht eines Herzhustens kann durch spezielle Untersuchungen (Herzauskultation, EKG, Ultraschall, Röntgen von Herz und Lunge, Blutuntersuchung auf den Biomarker NT-proBNP) bestätigt werden.

Therapie

Herzerkrankungen können heute ganz gezielt behandelt werden. Moderne Herzmedikamente stärken und entlasten das Herz, indem sie die Kontraktionsfähigkeit des Herzens erhöhen und den Blutdruck senken. Als Folge wird auch der Rückstau des Blutes in die Lunge vermindert oder sogar ganz behoben, so dass auch der Herzhusten als typisches Symptom zurückgeht. Therapiebegleitend zur Herztherapie sind Nahrungsergänzungsmittel mit entsprechendem Gehalt an Omega-3-Fettsäuren sinnvoll.

Keine Sorge - Ihr Tierarzt hilft Ihnen im „Hustenfall“ gerne weiter!

Sie verlassen jetzt unsere Website

Bitte beachten Sie, dass dieser Link eine Website öffnet, für deren Inhalt die Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH nicht verantwortlich ist und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. weiter