erste-hilfe notfallmaßnahmen durch den tierhalter

Im Notfall richtig zu handeln und die Zeit zu überbrücken, bis Ihr Tier in professionelle Hände kommt, kann sehr, sehr wichtig sein. Da man in Notsituationen aber oft nicht mehr in der Lage ist, einen klaren Gedanken zu fassen und eher panisch reagiert, sind hier die wichtigsten Notfallmaßnahmen zum Nachlesen zusammengefasst:

1. Verletzungen (z. B. Verkehrsunfall, Sturz, Beißerei)

Bewußtlosigkeit

Um Ihrem Tier die Atemwege frei zu halten und so ein Ersticken zu verhindern, ist die Zunge vorzulagern und eventuell Erbrochenes oder Blut aus Fang und Rachen zu entfernen.

Akute Lähmung

Wegen der Gefahr der Wirbelsäulenverletzung ist der Patient äußerst vorsichtig zu lagern und unbedingt auf einer festen Unterlage (z.B. Brett, bei kleineren Tieren im Wäschekorb oder festem Karton) zu transportieren.

Tiefe Wunden, freiliegende Organe

Um zu vermeiden, dass Schmutz in die Wunde gelangt oder Organe austrocknen, muss die Verletzung mit sauberen, feuchten Tüchern (z. B. steril aus dem Verbandskasten) abgedeckt werden. Außerdem ist dafür zu sorgen, daß Ihr Tier nicht lecken oder sich gar selbst verstümmeln kann.

Knochenbrüche

Eine Schienung kann die schlimmsten Schmerzen verhindern - eine aufgerollte Zeitung, ein Stück fester Karton oder Holz können hierbei als Schiene dienen und mit einer Mullbinde an der Gliedmaße fixiert werden. Offene Brüche sind ebenfalls sauber abzudecken.

Starke Blutungen

Um einen riskanten Blutverlust zu verhindern, ist sofort ein zuverlässiger Druckverband anzulegen. Kompressen aus dem Verbandskasten oder ein sauberes Tuch werden dabei fest auf die Wunde gedrückt, ein Druckverband angelegt und mit einem Gürtel, Schlauch o. ä. kann die betroffene Region abgebunden werden.

Schock

Tiere im Schock kühlen schnell aus und sind daher warmzuhalten.

In allen Fällen umgehender Transport des Patienten in die Tierarztpraxis!

2. Vergiftungen

Das Tier ist so schnell wie möglich zum Tierarzt zu bringen, da durch den Tierhalter keine speziellen Notfallmaßnahmen möglich sind. Um möglichst gezielt und effektiv behandeln zu können, ist es wichtig das Gift zu kennen. Bringen Sie daher alle verfügbaren gifthaltigen Substanzen, wie z.B. Restmaterial, Verpackung, Köder, Erbrochenes des Patienten o.ä. zum Giftnachweis mit.

3. Hitzschlag

erste Hilfe Maßnahmen
Bei Notfällen muss der Patient so schnell wie möglich in tierärztliche Hände

Der Patient ist umgehend an einen schattigen, gut klimatisierten Ort zu bringen. Zur Abkühlung kann er in nasse, kalte Tücher (z. B. Bettuch, Handtuch) gewickelt oder vorsichtig mit kaltem Wasser abgeduscht werden. Bei Bewußtlosigkeit ist die Zunge vorzulagern und für freie Atemwege zu sorgen. Danach umgehender Transport unter nassen Tüchern zur Tierarztpraxis.

4. Verbrennungen

Die Verbrennungen sind sofort mit reichlich kaltem Wasser abzuduschen. Danach sollten die betroffenen Stellen für den Transport zum Tierarzt mit kalten, feuchten Tüchern zur weiteren Abkühlung abgedeckt werden. 

5. Augenverletzungen

Fremdkörper

Fremdkörper, die in die Hornhaut eingedrungen sind, bitte nicht selbst herausziehen, um nicht noch größere Verletzungen zu verursachen.

Verätzungen

Bei Verätzungen ist das Auge gründlich und minutenlang mit körperwarmem Leitungswasser zu spülen. Die verursachende Substanz ist dem Tierarzt mitzubringen, um gezielter behandeln zu können.

Vorfall des Augapfels

Bei Vorfall des Augapfels sollte das Auge unbedingt abgedeckt und gekühlt werden. Ein mit kaltem Wasser getränktes, sauberes Tuch (z. B. Geschirrtuch, Stofftaschentuch) erfüllt hier seinen Zweck.

Bei allen Augenverletzungen ist darauf zu achten, daß das Tier das verletzte Auge durch Reiben, Scheuern oder Kratzen nicht noch mehr schädigen kann. Der Patient ist direkt in der Tierarztpraxis vorzustellen.

6. Bewußtlosigkeit, Schock

Zunge vorlagern, Atemwege freihalten und von Erbrochenem oder Blut befreien, Kopf tief lagern, warm halten und umgehend zum Tierarzt transportieren.

Ganz wichtig in Notfällen ist auch, den Tierarzt frühzeitig zu verständigen, damit alles entsprechend für den Notfallpatienten vorbereitet werden kann!

Sie verlassen jetzt unsere Website

Bitte beachten Sie, dass dieser Link eine Website öffnet, für deren Inhalt die Boehringer Ingelheim Vetmedica GmbH nicht verantwortlich ist und auf die unsere Datenschutzbestimmungen keine Anwendung finden. weiter